In einem Interview Ende 2021 berichtet der Aufsichtsratsvorsitzende der Atos S.E., dass Atos vorhat, sich von etwa 50% seines weltweiten Geschäftes zu trennen, sei es durch Joint Venture, sei es durch Verkauf. Stattdessen sollen Firmen in vielversprechende neue Geschäftsbereichen (z.B. Security, Cloud, AI) gekauft werden.

The group is in the process of seeking partners to sell part of its telecom and outsourcing business, which represents 20% of our revenues. And, to go further, Atos will potentially seek partners for joint ventures on part of the remaining historical activities, which represent 30% of our revenues. At the same time, the group will make significant acquisitions to strengthen our growth businesses.

Bertrand MEUNIER (Atos S.E. Aufsichtsratvorsitzender) im „Figaro“ 11/2021

Der europäische Betriebsrat, der hier bereits im Beginn der Planungsphase involviert werden muss, ist bis heute nicht informiert, geschweige denn wurden die Pläne mit ihm beraten. Dies ist in der Unternehmensgeschichte einmalig.

Von daher wissen wir auch noch nicht, was das für uns in Deutschland bedeutet. Es gibt begründete Vermutungen, dass Unify ein Kandidat für ein Geschäft ist, von dem man sich trennen will. Auch hier sind wir bisher nicht offiziell informiert worden und bekommen keine offiziellen Antworten auf unsere Fragen.