Druck durch Warnstreik lohnt sich!

Verhandlungen ohne Ergebnis bis Ende Juli unterbrochen

Nach mehr als 15 Stunden sind die Verhandlungen bis Ende Juli unterbrochen worden.

Einige Punkte zum Stand der Verhandlungen

  • Die Arbeitgeber sind in einigen Punkten der IG Metall/Gesamtbetriebsrat entgegengekommen
  • Wichtige Themen konnten aber noch nicht gelöst werden
  • Die Verhandlungspartner haben Stillschweigen über den Stand der Verhandlung vereinbart

Sollte es keine Einigung Ende Juli geben, behält die IG Metall sich vor, zu weiteren Warnstreiks aufzurufen.

Download des Flyers hier.

Warnstreikimpressionen von verschiedenen Atos-Standorten in ganz Deutschland

Massiver Protest gegen Transformationspläne von Atos

Erfolgreicher Warnstreik in München-Perlach!

400 Kolleginnen und Kollegen demonstrieren für einen nachhaltigen Umbau und gegen die Kostenübernahme durch die Mitarbeiter

Teil 1 des bundesweiten Warnstreiks gegen die Transformation auf Mitarbeiterkosten hat im Süden der Republik stattgefunden. Nicht nur in München-Perlach waren Atos-Mitarbeiter auf der Straße, sondern auch in Fürth mit ca 600 Mitarbeitern.

Morgen werden weitere Kolleginnen und Kollegen auf die Straße gehen und die Verhandlungen in Hamburg begleiten. Über das Ergebnis wird dann auf Gewerkschaftsseite am Donnerstag in der Tarifkommision in Fulda beraten.

Bringt die Argumente am 25.06.2019 auf die Straße!

Beispielrechnung, was passiert, wenn wir uns nicht wehren

Die IG Metall ruft zu einem bundesweiten Warnstreik der Beschäftigten im Atos-Konzern auf. Für München am

Dienstag, 25. Juni 2019, ab 10:00 Uhr
Eingang Nord, Otto-Hahn-Ring, München

Warnstreik am Dienstag, 25. Juni 2019, ab 10 Uhr

Für einen nachhaltigen Umbau, gegen Kostenübernahme durch Mitarbeiter

Die IG Metall ruft zu einem bundesweiten Warnstreik der Beschäftigten im Atos-Konzern auf. Für München am

Dienstag, 25. Juni 2019, ab 10:00 Uhr
Eingang Nord, Otto-Hahn-Ring, München

Grund sind die vor dem Scheitern stehenden Verhandlungen um den Umbau des Atos-Konzerns.

Das Unternehmen fordert einen Umbau

  • auf Kosten der Beschäftigten und
  • ohne nachhaltigem Konzept

Dagegen müssen wir uns wehren!

Download des Flyers hier.

Kaum Annäherung der Standpunkte bei den Verhandlungen

Verhandlungen gehen in die letzte Runde

Folgende wichtige Punkte gibt es in den Verhandlungen, deren finaler Verhandlungstag am 26.06.2019 ist.

  • Fortschritte beim Thema Qualifikation der Beschäftigten
  • Atos besteht auf Belegschaftsfinanzierung des Umbaus
    Die Punkte der Geschäftsleitung dazu sind:
    •  Einmaliger Verzicht auf Gleitzeitsalden
    • Zukünftig vierteljährliche Kappung der Gleitzeitsalden
    • Befristete Reduzierung des 13. Monatsgehalts
    • Streichung der fünf AZV Tage
    • Kürzung der Reisezeitvergütungen
    • Zukünftig nur noch Weitergabe von 70% der Tariferhöhungen an alle
  • Gerücht über Outsourcing von 300 Mitarbeitern

Sollte die Firma auf diesen Forderungen bestehen, wird die IG Metall weitere Aktionen bis zum Warnstreik einleiten.

Download des vollständigen Tarifinfos hier.

Zukunftsmarsch am Atos-Standort München Perlach

Erfolgreiche Manifestation der Beschäftigten

Unter dem Motto "Kein Cent für Missmanagement" folgten fast 200 Kolleginnen und  Kollegen der Atos/Unify München trotz bescheidener Wetterverhältnisse unserem Protestaufruf.

In Frankfurt wird derzeit über die Zukunft des Unternehmens verhandelt. Leider gehen die Meinungen auseinander, was unter Transformation zu verstehen ist. Das Management versteht darunter, für die eigene Arbeitsplatzsicherheit zu bezahlen. Wir verstehen darunter, dass das Unternehmen für seine Fehler einzustehen hat.

  • Zukunftsperspektiven?
  • Standortsicherung?  
  • Ein Anspruch auf Weiterbildung?
  • Tarifbindung für Studierende?
  • Ergebnisbeteiligung, falls es wieder gut wird?

Alles dieses will das Management nicht! Wir aber schon. Und dafür gehen wir auf die Straße. 

Zukunftsmarsch am 29.05. in Perlach für eine sichere Perspektive bei Atos

Keinen Cent für Missmanagement!

Aufruf zu einem gemeinsamen Zukunftsmarsch in einer verlängerten Mittagspause am 29.05.2019 um 13:00.

Gesicht zeigen gegen die ganzen vom Arbeitgeber geplanten Maßnahmen

  • Abbau von 1600 Arbeitsplätzen
  • befristete Reduzierung von Gehältern
  • Streichung der AZV-Tage
  • und vieles mehr.

Download des Aufrufes hier.

Deutschlandweiter Aktionstag gegen den Konzernumbau bei Atos

Atos-Mitarbeiter wehren sich gegen den Umbau auf ihre Kosten

An verschiedenen Standorten haben Atos-Mitarbeiter am 20./21.05.2019 klar Position gegen den Umbau des Konzerns auf ihre Kosten bezogen. Die Essener Kollegen haben eine Unterschriftenaktion (Bericht) gegen diese Form des Umbaus gestartet, die viel Zuspruch erfahren hat. Einen weiteren Artikel zu der Aktion der Berliner Kollegen ist auf der Berliner IG-Metall-Seite (hier entlang) veröffentlicht worden. Damit ist das Fazit der Aktionen:

Die Transformation kann nur mit der Belegschaft gelingen!

Wenn ihr fragt, warum denn München nicht dabei war, dann verweisen wir auf den kommenden Mittwoch am 29.05., wo wir es den Kollegen mit einer verhandlungsbegleitenden Aktion nachmachen können.

Verhandlungen zum Umbau: Kleine Fortschritte - Wichtige Fragen ungeklärt

Atos besteht auf Belegschaftsbeitrag

Kleine Fortschritte

Nachdem es in den Verhandlungen zunächst keinerlei Fortschritte gab, ging es zuletzt kleine Schritte voran. Die von der Geschäftsleitung vorgelegte  Planung  und  Struktur  zur Qualifizierung und einer damit verbundenen kontinuierlichen, qualifizierten Personalplanung wurde als Fortschritt gewertet. Auch hat die Geschäftsleitung ihre Zustimmung zu einem Transformationsbüro  erklärt,  in  dem  die Durchführung der Maßnahmen zum Umbau von Geschäftsleitung und Arbeitnehmervertretung gemeinsam angestoßen und überwacht werden sollen.

Die Planung der Geschäftsleitung

Mehr als 2500 Beschäftigte werden vom Umbau betroffen sein.

  • Bis 2021 sollen fast 1.600 Arbeitsplätze abgebaut und verlagert werden.
  • Mehr als 600 Beschäftigte sollen in andere Firmen outgesourced werden.
  • Die Jobprofile von ca. 1.900 Beschäftigten fallen zukünftig weg
  • Mindestens weitere 800 Beschäftigte sollen qualifiziert und intern auf einen neuen Arbeitsplatz versetzt werden.

Die Beschäftigten sollen das mitfinanzieren:

  • Gehälter sollen befristet reduziert werden.
  • Einmaliger Verzicht auf Gleitzeitsalden.
  • Zukünftig vierteljährliche Kappung der Gleitzeitsalden.
  • Befristete Reduzierung des 13. Monatsgehalts.
  • Streichung der fünf AZV Tage.
  • Kürzung der Reisezeitvergütungen.
  • Zukünftig nur noch Weitergabe von 70% der Tariferhöhungen an alle.

Die Forderungen von IG Metall und GBR

  • Genaue Beschreibung der Transformation und der dazugehörenden Maßnahmen.
  • Absicherung des Umbaus und der Position der Beschäftigten durch Rechte und Ansprüche.
  • Gesicherte Finanzierung durch Atos.
  • Umfassende und zukunftsorientierte Planung für alle Bereiche.
  • Nachhaltiger und zukunftsgerichteter Umbau unter Beteiligung der Beschäftigten.
  • Wandel im Interesse der Beschäftigten: Alle müssen mitgenommen werden und einen guten Arbeitsplatz im Unternehmen erhalten, ohne privat oder beruflich überfordert zu werden!
  • Ausschließlich sozialverträgliche Maßnahmen zur Kapazitätsanpassung
    • verbunden mit einer Beschäftigungssicherung für 5 Jahre.
  • Beteiligung am zukünftigen Erfolg:
    • Weitergabe der Tariferhöhungen der Metall- und Elektroindustrie
    • Tarifvertrag zur Erfolgsbeteiligung
  • Tarifvertrag für Dual Studierende

Fazit

Daher lasst uns am Aktionstag, den 29.05. die Forderungen der/des IG Metall/GBRs Nachdruck verleihen!

Zum Download der Tarifinformation hier.

Solidaritätsaktion der s+c-Mitarbeiter

Aktion gegen den Atos-Konzernumbau zu Lasten der Mitarbeiter

s+c-Mitarbeiter zeigen Flagge.

Danke!

Aktion zum 9.5. abgesagt - 29.05. nächste Verhandlung mit weiterer Aktion

Atos stellt die lang erwarteten, detaillierten Transformationspunkte am 9.5. der IG Metall vor

Die geplante Aktion am 9.5. ist abgesagt, da an diesem Tag Atos die lang erwarteten, detaillierten Transformationspunkte vorstellt. Erstaunlich an dieser Sache ist, dass zuerst alle Maßnahmen zur Finanzierung dieser Punkte schon lange Zeit von der Firma der IG Metall bekannt gemacht worden sind, wie z.B.:

  • Gehälter sollen befristet reduziert werden
  • Einmaliger Verzicht auf Gleitzeitsalden
  • Zukünftig vierteljährliche Kappung der Gleitzeitsalden
  • Befristete Reduzierung des 13. Monatsgehalts
  • Ersatzlose Streichung der AZV-Tage

Die nächste Verhandlungsrunde findet am 29.05.2019 statt. Dazu planen wir in Perlach eine Aktion.

Merkt euch den Termin vor!

Ein Zeichen gesetzt!

Mittagsspaziergang in München-Perlach zur Begleitung der Verhandlung in Frankfurt

Schöne Aktion bei schönem Wetter!

Abgesagt: Abgesagt: Abgesagt: Abgesagt: Abgesagt: Abgesagt:

Nächste Woche am 9.05. wollen wir von 10:00 - 12:00, wenn die Verhandlungen in München-Perlach fortgesetzt, ein noch größeres, unmissverständlicheres Zeichen setzen!

Also merkt euch den Termin vor!

 

Mittagsspaziergang am 2. Mai zur Begleitung der Verhandlungen

Unterstützung der Position der IG Metall für die Verhandlungen in Frankfurt

Der Arbeitgeber fordert bei der anstehenden Transformation nur, liefert aber nicht.

  • Einige 100 Beschäftigte sollen von den Maßnahmen Outsourcing, Weiterqualifizierung oder Early Retirement betroffen sein
  • Der Rest der Mitarbeiter soll den Umbau mitfanzieren
  • Aber sonst kommen von Atos nur Beschwichtigungen und High-Level-Strategie-Folien

Download des Flyers hier.

Schluss mit der Gehaltstrickserei bei Atos!

Aktion bei der Betriebsversammlung in München-Perlach am 09.04.2019

Atos will umbauen - die Beschäftigte sollen es zahlen

Die Verzichtsliste für die Mitarbeiter von Atos wurde sogar um einige Punkte erweitert

Die Verhandlungsrunde am 3. April hat nicht unbedingt viel Neues erbracht, außer dass die Verzichtsliste von Atos erweitert worden ist.

Die Vorstellungen der Firma bzgl. des Umbaus/Abbaus sind auf der Arbeitsplatzseite zu den ersten Verhandlungsrunden gleich geblieben:

  • Offshore
  • Outsourcing
  • Altersteilzeit

Zudem sollen 800 Mitarbeiter umgeschult werden.

Und nun die neue, erweiterete Verzichtsliste:

  • Gehälter sollen befristet reduziert werden
  • Einmaliger Verzicht auf Gleitzeitsalden
  • Zukünftig vierteljährliche Kappung der Gleitzeitsalden
  • Befristete Reduzierung des 13. Monatsgehalts
  • Streichung der fünf AZV Tage
  • Kürzung der Reisezeitvergütungen
  • Zukünftig nur noch Weitergabe von 70% der Tariferhöhungen an alle

Die Tarifinformation kann hier heruntergeladen werden.

Erfolgreicher bundesweiter Aktionstag

Dieser Aktionstag richtet sich gegen den Abbau von Tarifleistungen(z.B.):

  • Streichung der AZV-Tage
  • Kürzung der Tariferhöhung für alle
  • Verfall von Gleitzeitguthaben.

Stattdessen fordern wir:

  • Nachhaltiger und zukunftsgerichteter Umbau unter Beteiligung der Beschäftigten.
  • Wandel im Interesse der Beschäftigten:
    Alle müssen mitgenommen werden und einen guten Arbeitsplatz im Unternehmen bekommen, ohne privat oder beruflich überfordert zu werden!
  • Ausschließlich sozialverträgliche Maßnahmen zur Kapazitätsanpassung verbunden mit einer Beschäftigungssicherung für 5 Jahre
  • Beteiligung am zukünftigen Erfolg:
    • Weitergabe der Tariferhöhungen der Metall‐ und Elektroindustrie
    • Tarifvertrag zur Erfolgsbeteiligung
  • Tarifvertrag für Dual Studierende

Bundesweiter Aktionstag am 3.4.2019 für sichere Arbeitsplätze

Wir wollen am 3.4.2019 die nebenstehenden Buttons im Betrieb tragen.

Die Buttons können am Montagnachmittag, den 1.4.2019, im Betriebsratsbüro 10.216 abgeholt werden.

Dann

  • die Buttons am 3.4. im Betrieb tragen und,
  • wenn ihr wollt, könnt ihr Fotos von euch mit den Buttons machen und uns schicken. Diese werden wir entweder auf der Website oder der Facebookseite veröffentlichen.

Forderungen zur anstehenden Transformation

Bundesweiter Aktionstag am 3.4.2019

Wir wollen im Gegensatz zu Atos

  • die Position der Beschäftigte auch durch Rechtsansprüche absichern.
  • eine gesicherte Finanzierung aller Maßnahmen.
  • eine umfassende und zukunftsorientierte Planung für alle Bereiche

Download der Tarifinformation.

Atos: 1600 Arbeitsplätze sollen abgebaut und verlagert werden

Atos will einen massiven Umbau der Firma

Dazu hat Atos einen ganzen Baukasten voller (bekannter) Maßnahmen

  • Personalreduzierung
  • Offshoring
  • Outsourcing
  • Neuausrichtung der  Unternehmensteile 
  • Qualifizierung  
  • Versetzungen

Und damit nicht genug, die Beschäftigten sollen auf Tarifleistungen verzichten (z.B.):

  • Streichung der AZV-Tage
  • Kürzung der Tariferhöhung für alle
  • Verfall von Gleitzeitguthaben.

Die IGM-Verhandlungskommisionhat diesen Schreckenskatalog zurückgewiesen und fordert:

  • Nachhaltiger und zukunftsgerichteter Umbau unter Beteiligung der Beschäftigten.
  • Wandel im Interesse der Beschäftigten:
    Alle müssen mitgenommen werden und einen guten Arbeitsplatz im Unternehmen bekommen, ohne privat oder beruflich überfordert zu werden!
  • Ausschließlich sozialverträgliche Maßnahmen zur Kapazitätsanpassung verbunden mit einer Beschäftigungssicherung für 5 Jahre
  • Beteiligung am zukünftigen Erfolg:
    • Weitergabe der Tariferhöhungen der Metall‐ und Elektroindustrie
    • Tarifvertrag zur Erfolgsbeteiligung
  • Tarifvertrag für Dual Studierende

 

Download der Tarifinformation.

Zweites Sondierungsgespräch ohne konkretes Ergebnis

Tarifverhandlungen ab Februar

Am 18. Dezember 2018 fand zwischen IG Metall, Gesamtbetriebsrat und der Arbeitgeberseite das zweite Sondierungsgespräch statt.

Hier eine kurze Übersicht der Runde

  • Sondierungsgespräch endete ohne konkretes Ergebnis
  • Aufnahme von Tarifverhandlungen ab Februar 2019
  • Ziel der IGM in den Tarifverhandlungen u.a.: Beschäftigungssicherung

Download des Tariftelegrams hier.

Tarifrunde startet

Austausch der Standpunkte

Es wurden die Themen, die aus der Tarifkommision kommen, besporchen:

  • Beschäftigungssicherung und Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen für 5 Jahre
  • Zusicherung der nächsten drei Metall- und Elektro-Tariferhöhungen für Atos/Unify
  • Tarifvertrag für Dual Studierende

Außerdem hat der Arbeitgeber auf die ernste Situation von Atos/Unify hingewiesen. Beim nächsten Treffen am 30.11. werden die Analyse von Atos/Unify und die Lösungsansätze vom Gesamtbetriebsrat und der IG Metall vorgestellt.

 

Download des Tariftelegramms hier.

Fortsetzung der Tarifbewegung 2018

Tarifkommision beschließt Forderungen

Neben weiteren Themen wurde beschlossen:

  • Beschäftigungssicherung und Auschluss von betriebsbedingten Kündigungen für 5 Jahre
  • Zusicherung der nächsten drei Metall- und Elektro-Tariferhöhungen für Atos/Unify
  • Tarifvertrag für Dual Studierende

Download der Tarifinformationen hier.

Tarifbewegung 2018 wird fortgesetzt

Tarifverhandlungen werden - wie vereinbart - fortgesetzt

Die IG Metall hat zu den folgenden Themen in der letzten Tarifrunde eine Verhandlungsverpflichtung durchgesetzt, die jetzt starten werden.

  • Beschäftigungssicherung und Lösung von strukturellen betrieblichen Fragen
  • Erfolgsbeteiligung zugunsten der Beschäftigten
  • Übernahme der 4,5 AZV-Tage für Unify?
  • Tarifvertrag für dual Studierende

Download der Tarifinformationen hier.

Tarifkommission hat dem Ergebnis zugestimmt

Ergebnis im Detail und die Tarifentgelttabellen

Die Tarifkommission hat dem Ergebnis zugestimmt, das die Tarifvertragsparteien durch Verstreichen der Widerspruchsfrist nun endgültig anerkannt haben.

Hier nochmal das Ergebnis im Überblick:

  • 100 Euro Einmalzahlung im Mai 2018 (70 € Euro Auszubildende)
  • Erhöhung der Entgelttabellen ab 1. Juni 2018 um 2,3 %
  • weitere Erhöhung der Entgelttabellen ab 1. Mai 2019 auf 4,3 %
  • Mitglieder erhalten durch zusätzliche Ausgleichszahlungen eine Erhöhung von 4,3 % mehr bereits ab Mai 2018.
  • Erhöhung der Arbeitszeitverkürzungstage auf 5 Tage pro Jahr
  • Zusätzliche Möglichkeit: für 0,4 % des Jahresentgelt, 6 freie Tage im Jahr zu wählen durch einen weiteren freien Tag.
  • Für Eltern mit Kindern unter 8 Jahren, Beschäftigte mit zu pflegenden Angehörigen sowie Beschäftigte in Schicht erhalten zwei zusätzliche freie bezahlte Tage im Jahr.
  • Bei der Wahlarbeitszeit ist zukünftig eine Absenkung auf bis zu 28 Stunden mit Rückkehrrecht auf die ursprüngliche Arbeitszeit möglich.

Die Entgelttabellen sind im PDF verfügbar.

Tarifabschluss ist jetzt perfekt!

Da keine der Vertragsparteien innerhalb der vereinbarten Frist Widerpruch eingelegt hat, ist der Tarifabschluss vom 12. April jetzt in Kraft. Einzelheiten zu den Sonderzahlungen für die IG Metall Mitglieder gibt es in Kürze.

Tarifrunde 2018: Das Ergebnis

Die wichtigsten Punkte des Tarifergebnisses im Überblick

Entgelt

  • 100 € im Monat Mai (70 € Auszubildende)
  • 2,3 % ab Juni 2018
    (für IG Metall Mitglieder im Tarifkreis die volle Erhöhung auf 4,3%)
  • 4,3% für alle ab Mai 2019

Arbeitszeit

  • Die AZV-Tage werden auf 5 Tage aufgestockt
  • Es besteht das Recht, einen weiteren freien Tag zu nehmen. Dann muss man auf 0,4% seines Jahresentgeltes verzichtet werden.
  • Alle tarifgebundene Beschäftigen in Schicht oder mit Kindern unter 8 Jahren oder mit pflegebedürftigen Angehörigen können zusätzlich zwei Tage frei nehmen
  • Die Wahlarbeitszeit lässt sich auf 28 Wochenstunden absenken (mit Rückkehrrecht)

Dieses Ergebnis ist vorbehaltlich der Zustimmung der Tarifpartner.

Hier zum Download des Flyers.

Weitergehende Folien vom IG Metall Sekretär Ralf Dirschl auf der Betriebsversammlung am 17.04 zum Download.

Korrektur 25.05.2018: Die volle Erhöhung bezieht sich nur auf die Mitglieder im Tarifkreis.

Tarifrunde 2018: Die Verhandlungsdelegationen von IG Metall und Arbeitgeberverband haben ein Ergebnis erzielt

Nach mehr als 10-Stündigen zähen Verhandlungen über die Übernahme des Tarifergebnisses von Metall und Elektro NRW in den RTV IT, wurde ein Verhandlungsergebnis erzielt.

Dieses Verhandlungsergebnis wird von der IG-Metall-Seite am Montag ihren Mitgliedern vorgestellt. Dann wird mit den Mitgliedern über das Ergebnis diskutiert werden. In der Tarifkommission voraussichtlich am 8.5. wird dann über das Ergebnis abgestimmt. Die Tarifparteien müssen sich dann bis zum 14.05. erklärt haben, ob sie das Ergebnis übernehmen wollen oder nicht.

Voraussichtlich am Montag oder Dienstag werden wir an dieser Stelle über die Details informieren.

Einladung zum Mittagspausenspaziergang für eine gute Tariferhöhung 2018

Eine Anleitung

Am 12.04 ist der vorletzte Tag der Friedenspflicht und die letzte Verhandlung während der Friedenspflicht findet statt. Dazu wollen wir in unserer Mittagspause um 11:00 vor dem Nordeingang die Tarifforderungen unterstützen.

Die Anleitung hier zum Herunterladen.

Stand der Verhandlungen des Tarifvertrages von Metall + Elektro

Letzte Verhandlung vor Beendigung der Friedenspflicht am 12.04.

  • Am 12.04.2018 ist die letzte Verhandlung innerhalb der Friedenspflicht zur Übernahme des Tarifvertrages von Metall + Elektro.
  • Es gibt auch so etwas wie ein "Angebot" der Arbeitgeber, das aber weit von dem abweicht, was im M+E Tarifvertrag drin steht.
  • Am 13.04 endet die Friedenspflicht
  • Ab den 16.04. kann es zu Warnstreiks kommen..

Download des Tariftelegramms hier.

 

Postkarte der Mitarbeiter an die Geschäftsführung von Atos

Nur ein Appl & ein Ei als Gehaltserhöhung?

Atos verkündet stolz, dass man letztes Jahr einen Jahresumsatz von 12,3 Mrd Euro gemacht hat, aber für die Mitarbeiter bleibt nur ein Appl & ein Ei übrig. Hierzu haben wir passend zu Ostern
Postkarten und die von der Firma angedachte Gehaltserhöhung ausgeteilt. Die Postkarten haben wir unterschrieben eingesammelt und werden sie bei Gelegenheit der Geschäftsführung übergeben.

Die zweiten Sondierungsgespräche lieferten auch kein Ergebnis

Soll der Tarifabschluss von Metall und Elektro auch für Atos gelten - 3. Teil?

  • Die Arbeitgeberseite hat ein unzureichendes Angebot abgeliefert, das weder Form noch Umfang der Tariferhöhung aus der Metall- und Elektroindustrie entspricht.
  • Das Ergebnis der Gespräche wird IG Metall-intern in der Tarifkommission besprochen.
  • Am 12.04. wird es weitere Gespräche mit den Arbeitgebern geben
  • Der 13.04 ist der letzte Tag der Friedenspflicht
  • Vom 16.04. an kann es zu Überraschungen kommen ...

 

Download des Tariftelegramms hier.

2. Verhandlung (Sondierung) zur Übernahme des Tarifvertrages

Soll der Tarifabschluss von Metall und Elektro auch für Atos gelten - 2. Teil?

Am 21.03.2018 findet die nächste Verhandlungsrunde (Sondierung) zur Übernahme der Ergebnisse des Entgelttarifvertrages der Fläche statt. Der Arbeitgeber - wie erwartet - sträubt sich die Ergebnisse zu übernehmen.

 

Download der IG Metall Information hier.

Verlängerung der Widerspruchsfrist für Tarifrunde 2018

Soll der Tarifabschluss von Metall und Elektro auch für Atos gelten?

Der Arbeitgeber braucht noch Zeit, um zu überlegen. Der Ablauf der Widerspruchsfrist wurde deshalb auf 16. März 2018 festgelegt. Während dieser Zeit sollen erste Sondierungsgespräche stattfinden. Die Friedenspflicht endet trotzdem am 13. April 2018. Dann beginnt im Falle eines Widerspruchs die heiße Phase!

Eine Stellungnahme der IG Metall für ihre Mitglieder findest du hier.

Gilt der neue Tarifvertrag auch bald für Atos?

(Auszug aus dem Flugblatt - hier zum Download)

Der Tarifvertrag, den die IG Metall für Atos abgeschlossen hat, sieht vor, dass die Tariferhöhungen der Metall- und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalen übernommen werden. Die Arbeitgeber können dagegen aber ein Veto einlegen.

Arbeitgeber kann Übernahme verhindern

Denn der RTV-IT enthält in der Protokollnotiz zum § 17.3 eine Widerspruchsklausel, wenn eine der Tarifvertragsparteien reklamiert, dass die Tariferhöhung der Metall- und Elektroindustrie (MuE) nicht der Entwicklung in der IT-Branche entspricht. In diesen Fall ist eine eigenständige Tariferhöhung zu verhandeln.

Stellen die Arbeitgeber alles auf Null?

Mittlerweile nehmen die Befürchtungen zu, dass die Arbeitgeberseite gegen die Übernahme des Tarifergebnisses Einspruch erheben könnte. Sollten Atos und die beiden anderen Unternehmen ihren Arbeitgeberverband MetallNRW beauftragen die Protokollnotiz anzuwenden, würde die Erhöhung ausgesetzt. Dann müssten IG Metall und MetallNRW
eigenständige Verhandlungen führen. Die Tariferhöhung wäre auf Null gestellt.

Atos-Firma s+c hat nun einen Tarifvertrag!

Zusätzlich sind auch Anhebung der Gehälter vereinbart worden

Die science+computing ag (s+c) gehört auch in das Atos-Reich und hat z.B. hier in München einen Standort. Sie waren aber ohne Traifvertrag, was dazu führte, dass ihre Beschäigten in den letzten zwei Jahren trotz rekordverdächger Erträge lediglich mit einer Mini-Erhöhung der Einkommen um ganze 1,5% in 2017 auskommen mussten. Nun haben sich IG Metall und Arbeitgeber darauf geeinigt, dass mit Abschluss des Tarifvertrages der Rahmentarifvertrag IT - wie bei uns - gilt.

Die komplette Pressemitteilung der IG Metall ist wie folgt:

Reutlingen / Tübingen, den 10.04.2018 – Zwischen der IG Metall und der science+computing ag (s+c) in Tübingen konnte in der Nacht zum Dienstag ein Verhandlungsergebnis erzielt werden. Mit dem Abschluss des Tarifvertrags gilt der Rahmentarifvertrag IT für die Beschäftigten der s+c aller deutschen Standorte. Hierfür wurden überproportionale Entgelterhöhungen vereinbart, um den individuellen Abstand zum jeweiligen Tarifentgelt in drei Jahres-Schritten beginnend ab dem 01.März 2019 zu realisieren.

Vorab werden die persönlichen Entgelte der Beschäftigten zum 01. Mai 2018 um 3,0% und zum 01. Januar 2019 um weitere 2,0% erhöht. Zusätzlich wurde vereinbart, dass alle Beschäftigten bereits zum 01. Januar 2019 auf mindestens 90% des Tarifentgelts angehoben werden. Bis zum 28. Februar 2019 werden die Betriebsparteien die individuellen Anpassungsbeträge zur individuellen Tarif-Entgeltgruppe über das tarifliche Bewertungsverfahren vornehmen. Die Arbeitgeberseite hatte sich entschlossen die Tarifbindung über einen Beitritt zum Arbeitgeberverband vorzunehmen.

„Mit diesem Ergebnis konnte ein Arbeitskampf bei dem IT-Dienstleitungsunternehmen in letzter Minute verhindert werden. Wir hatten einen sehr langwierigen und intensiven Verhandlungsprozess durchlaufen, weil beide Seiten gewillt waren bei diesem Verhandlungstermin zu einem Abschluss zu gelangen. Dabei war die sehr deutliche und mehrfache Unterstützung der Verhandlungskommission durch die Beschäftigten mehr als hilfreich, um der Arbeitgeberseite die Dringlichkeit eines zügigen Verhandlungsabschluss aufzuzeigen“, so Michael Bidmon, der Verhandlungsführer der IG Metall Reutlingen-Tübingen.

Mit diesem Verhandlungserfolg konnte die örtliche IG Metall bereits den dritten Betrieb aus dem Tariflosen Zustand in die Tarifbindung führen.

Ablauf der Tarifrunde bei Atos

Die Tarifrunde Metall/Elektro 2018 ist nun vorbei und hat zu einem Abschluss Metall/Elektro geführt. Der für uns gültige Abschluss war am 14.2.2018 in NRW. Nun haben die IG Metall und der Arbeitgeberverband MetallNRW die Möglichkeit, Nachverhandlungen zu verlangen. Dieses muss bis zum 28.2. geschehen sein. Daran schließen sich bis zu 6 Wochen mit Verhandlungen an in denen Friedenspflicht herrscht. Sollte bis dahin keine Einigung erzielt worden sein, endet die Friedenspflicht und eine Tarifauseinandersetzung mit (Warn-) Streiks kann stattfinden.

Flächentarifvertrag in NRW

Die IG Metall und die Arbeitgeber haben nun auch den neuen Flächentarifvertrag in NRW abgeschlossen. Dieser Bezirk ist der Bezirk nachdem sich der Atos Tarifvertrag richtet. Jetzt haben die IG Metall und Atos Zeit sich zu überlegen, ob sie den Tarifvertrag übernehmen. Unser Arbeitgeber wird ihn aller Voraussicht nach nicht übernehmen. Dann stehen weitere Verhandlungen an und ggf. eine Tarifauseinandersetzung. Die Kolleg_innen in der Fläche haben aber vorgemacht, dass man mit Entschlossenheit und dem nötigen Druck ein gutes Ergebnis einfahren kann!

Hier die einzelnen Eckpunkte - diese Eckpunkte sind am 8.2. auch vom Tarifgebiet Bayern übernommen worden:

Die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie erhalten ab April 4,3 Prozent mehr Geld und ab 2019 ein tarifliches Zusatzgeld in Höhe von 27,5 Prozent eines Monatsentgelt. Beschäftigte mit Kindern, pflegebedürftigen Angehörigen oder in Schichtarbeit können das tarifliche Zusatzgeld in zusätzliche freie Tage umwandeln. Außerdem erhalten alle Beschäftigten einen Anspruch, ihre Arbeitszeit befristet auf bis zu 28 Stunden pro Woche für bis zu 24 Monate zu verkürzen. Der Tarifvertrag sieht weiter eine Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro für die Monate Januar bis März 2018 vor sowie einen Festbetrag von 400 Euro, der spätestens im Juli 2019 fällig wird. Ab 2020 wird der Festbetrag tarifdynamisch in das Volumen des tariflichen Zusatzgelds einfließen. Davon profitieren insbesondere untere Entgeltgruppen. Der Tarifvertrag läuft bis 31. März 2020.

24-Stunden Warnstreik bei BMW mit der Unterstützung von IG Metallern von Atos und anderen

24-Stunden Warnstreik bei BMW - Atos und s+c waren auch dabei. Wir waren nach am Morgen 1 Stunde froh, dass es was warmes zu essen und zu trinken gab. Viele Kollegen waren schon seit 0:00 dabei. Zur Info s+c ist auch eine Atos Firma, die im Rahmen der Bull-Übernahme zu Atos gekommen ist.