Film "Streik"

Den Film „Streik“ vom Regisseur Stéphane Brizé kann man nun in unseren Kinos sehen. Leider gibt es keine synchronisierte Fassung, sondern nur die Originalfassung mit Untertitel. Im Orginal heißt der Film im Übrigen "En Guerre" - Im Krieg -; vielleicht trifft dieser Titel die Handlung des Dramas besser.
 

Aus dem Presseheft des Films:

In der südfranzösischen Provinz droht dem Werk der Perrin-Industrie, dem einzigen größeren Arbeitgeber der Region, die Schließung. Obwohl die gut tausend MitarbeiterInnen schon Zugeständnisse bei Lohn und Arbeitszeiten gemacht hatten, um ihre Jobs zu erhalten, und trotz Rekordgewinnen in der letzten Bilanz, will die Firma, die inzwischen einem deutschen Konzern gehört, das Werk dicht machen. Gemeinsam und solidarisch wollen die ArbeiterInnen gegen die Schließung des Werks protestieren. Der altgediente Gewerkschafter Laurent Amédéo führt den Streik an. Doch die Verhandlungen dauern an und schon bald wird der Ton rauer. Es entspinnt sich ein nervenzehrender Existenzkampf, der auch unter der heftig kämpfenden Arbeiterschaft zu Auseinandersetzung führt.

Eine Rezension der taz findet man hier.