Umfangreiches Verhandlungsergebnis erzielt

Mehrere Erfolge, aber auch Einbußen für die Beschäftigten

Das Ergebnis ist derzeit ein zusammenfassendes Verhandlungsergebnis. Nun müssen die Vereinbarungen in Tarifvertragstexte umgesetzt werden, aus denen  sich  dann auch ein unmittelbarer Anspruch für die Mitglieder selbst ergibt. Das Verhandlungsergebnis ist noch kein abschließendes Ergebnis. Es wird in den nächsten Tagen den Mitgliedern der IG  Metall-Tarifkommission und den Vertrauensleuten zur Verfügung gestellt, und nach einer Diskussion mit den Mitgliedern wird von der IG  Metall-Seite die Tarifkommission Ende August abschließend entscheiden.

Das Ergebnis bietet mehrere Erfolge, aber auch Einbußen für die Beschäftigten.

Auf der Habenseite steht

  • die Beschäftigungsgarantie für alle Beschäftigten bis zum 31.12.2022
  • das Errichtung eines Transformationsbüros mit einer paritätisch besetzten Steuerungsgruppe
  • die Investitionszusagen in Höhe von 140 Mio. in Qualifizierung
  • die  rechtsverbindliche  Zusicherung  von Atos/Unify,  bis  zum  31.12.2022  keine Abweichung vom RTV zu beantragen und die Tariferhöhungen Metall/Elektro weiterzugeben
  • der Tarifvertrag Qualifizierung
  • der Tarifvertrag Dual Studierende

Einbußen für die Beschäftigten ergeben folgende Punkte

  • jede/r  Beschäftigte muss in den kommenden zweieinhalb Jahren bis Ende 2021 einen Beitrag von durchschnittlich 22,5 Stunden zur Transformation einbringen
  • Tariferhöhung im Jahre 2020 wird auf 0,7 Prozent (1,2 Prozent für IG Metall-Mitglieder) festgelegt
  • aus dem Jahr 2020 werden drei AZV-Tage verschoben und nach 2021 vollständig wieder gewährt

Download der Tarifinformation hier.

Druck durch Warnstreik lohnt sich!

Verhandlungen ohne Ergebnis bis Ende Juli unterbrochen

Nach mehr als 15 Stunden sind die Verhandlungen bis Ende Juli unterbrochen worden.

Einige Punkte zum Stand der Verhandlungen

  • Die Arbeitgeber sind in einigen Punkten der IG Metall/Gesamtbetriebsrat entgegengekommen
  • Wichtige Themen konnten aber noch nicht gelöst werden
  • Die Verhandlungspartner haben Stillschweigen über den Stand der Verhandlung vereinbart

Sollte es keine Einigung Ende Juli geben, behält die IG Metall sich vor, zu weiteren Warnstreiks aufzurufen.

Download des Flyers hier.

Warnstreikimpressionen von verschiedenen Atos-Standorten in ganz Deutschland

Massiver Protest gegen Transformationspläne von Atos

Erfolgreicher Warnstreik in München-Perlach!

400 Kolleginnen und Kollegen demonstrieren für einen nachhaltigen Umbau und gegen die Kostenübernahme durch die Mitarbeiter

Teil 1 des bundesweiten Warnstreiks gegen die Transformation auf Mitarbeiterkosten hat im Süden der Republik stattgefunden. Nicht nur in München-Perlach waren Atos-Mitarbeiter auf der Straße, sondern auch in Fürth mit ca 600 Mitarbeitern.

Morgen werden weitere Kolleginnen und Kollegen auf die Straße gehen und die Verhandlungen in Hamburg begleiten. Über das Ergebnis wird dann auf Gewerkschaftsseite am Donnerstag in der Tarifkommision in Fulda beraten.

Bringt die Argumente am 25.06.2019 auf die Straße!

Beispielrechnung, was passiert, wenn wir uns nicht wehren

Die IG Metall ruft zu einem bundesweiten Warnstreik der Beschäftigten im Atos-Konzern auf. Für München am

Dienstag, 25. Juni 2019, ab 10:00 Uhr
Eingang Nord, Otto-Hahn-Ring, München

Warnstreik am Dienstag, 25. Juni 2019, ab 10 Uhr

Für einen nachhaltigen Umbau, gegen Kostenübernahme durch Mitarbeiter

Die IG Metall ruft zu einem bundesweiten Warnstreik der Beschäftigten im Atos-Konzern auf. Für München am

Dienstag, 25. Juni 2019, ab 10:00 Uhr
Eingang Nord, Otto-Hahn-Ring, München

Grund sind die vor dem Scheitern stehenden Verhandlungen um den Umbau des Atos-Konzerns.

Das Unternehmen fordert einen Umbau

  • auf Kosten der Beschäftigten und
  • ohne nachhaltigem Konzept

Dagegen müssen wir uns wehren!

Download des Flyers hier.

Kaum Annäherung der Standpunkte bei den Verhandlungen

Verhandlungen gehen in die letzte Runde

Folgende wichtige Punkte gibt es in den Verhandlungen, deren finaler Verhandlungstag am 26.06.2019 ist.

  • Fortschritte beim Thema Qualifikation der Beschäftigten
  • Atos besteht auf Belegschaftsfinanzierung des Umbaus
    Die Punkte der Geschäftsleitung dazu sind:
    •  Einmaliger Verzicht auf Gleitzeitsalden
    • Zukünftig vierteljährliche Kappung der Gleitzeitsalden
    • Befristete Reduzierung des 13. Monatsgehalts
    • Streichung der fünf AZV Tage
    • Kürzung der Reisezeitvergütungen
    • Zukünftig nur noch Weitergabe von 70% der Tariferhöhungen an alle
  • Gerücht über Outsourcing von 300 Mitarbeitern

Sollte die Firma auf diesen Forderungen bestehen, wird die IG Metall weitere Aktionen bis zum Warnstreik einleiten.

Download des vollständigen Tarifinfos hier.

Zukunftsmarsch am Atos-Standort München Perlach

Erfolgreiche Manifestation der Beschäftigten

Unter dem Motto "Kein Cent für Missmanagement" folgten fast 200 Kolleginnen und  Kollegen der Atos/Unify München trotz bescheidener Wetterverhältnisse unserem Protestaufruf.

In Frankfurt wird derzeit über die Zukunft des Unternehmens verhandelt. Leider gehen die Meinungen auseinander, was unter Transformation zu verstehen ist. Das Management versteht darunter, für die eigene Arbeitsplatzsicherheit zu bezahlen. Wir verstehen darunter, dass das Unternehmen für seine Fehler einzustehen hat.

  • Zukunftsperspektiven?
  • Standortsicherung?  
  • Ein Anspruch auf Weiterbildung?
  • Tarifbindung für Studierende?
  • Ergebnisbeteiligung, falls es wieder gut wird?

Alles dieses will das Management nicht! Wir aber schon. Und dafür gehen wir auf die Straße. 

Zukunftsmarsch am 29.05. in Perlach für eine sichere Perspektive bei Atos

Keinen Cent für Missmanagement!

Aufruf zu einem gemeinsamen Zukunftsmarsch in einer verlängerten Mittagspause am 29.05.2019 um 13:00.

Gesicht zeigen gegen die ganzen vom Arbeitgeber geplanten Maßnahmen

  • Abbau von 1600 Arbeitsplätzen
  • befristete Reduzierung von Gehältern
  • Streichung der AZV-Tage
  • und vieles mehr.

Download des Aufrufes hier.

Deutschlandweiter Aktionstag gegen den Konzernumbau bei Atos

Atos-Mitarbeiter wehren sich gegen den Umbau auf ihre Kosten

An verschiedenen Standorten haben Atos-Mitarbeiter am 20./21.05.2019 klar Position gegen den Umbau des Konzerns auf ihre Kosten bezogen. Die Essener Kollegen haben eine Unterschriftenaktion (Bericht) gegen diese Form des Umbaus gestartet, die viel Zuspruch erfahren hat. Einen weiteren Artikel zu der Aktion der Berliner Kollegen ist auf der Berliner IG-Metall-Seite (hier entlang) veröffentlicht worden. Damit ist das Fazit der Aktionen:

Die Transformation kann nur mit der Belegschaft gelingen!

Wenn ihr fragt, warum denn München nicht dabei war, dann verweisen wir auf den kommenden Mittwoch am 29.05., wo wir es den Kollegen mit einer verhandlungsbegleitenden Aktion nachmachen können.

Verhandlungen zum Umbau: Kleine Fortschritte - Wichtige Fragen ungeklärt

Atos besteht auf Belegschaftsbeitrag

Kleine Fortschritte

Nachdem es in den Verhandlungen zunächst keinerlei Fortschritte gab, ging es zuletzt kleine Schritte voran. Die von der Geschäftsleitung vorgelegte  Planung  und  Struktur  zur Qualifizierung und einer damit verbundenen kontinuierlichen, qualifizierten Personalplanung wurde als Fortschritt gewertet. Auch hat die Geschäftsleitung ihre Zustimmung zu einem Transformationsbüro  erklärt,  in  dem  die Durchführung der Maßnahmen zum Umbau von Geschäftsleitung und Arbeitnehmervertretung gemeinsam angestoßen und überwacht werden sollen.

Die Planung der Geschäftsleitung

Mehr als 2500 Beschäftigte werden vom Umbau betroffen sein.

  • Bis 2021 sollen fast 1.600 Arbeitsplätze abgebaut und verlagert werden.
  • Mehr als 600 Beschäftigte sollen in andere Firmen outgesourced werden.
  • Die Jobprofile von ca. 1.900 Beschäftigten fallen zukünftig weg
  • Mindestens weitere 800 Beschäftigte sollen qualifiziert und intern auf einen neuen Arbeitsplatz versetzt werden.

Die Beschäftigten sollen das mitfinanzieren:

  • Gehälter sollen befristet reduziert werden.
  • Einmaliger Verzicht auf Gleitzeitsalden.
  • Zukünftig vierteljährliche Kappung der Gleitzeitsalden.
  • Befristete Reduzierung des 13. Monatsgehalts.
  • Streichung der fünf AZV Tage.
  • Kürzung der Reisezeitvergütungen.
  • Zukünftig nur noch Weitergabe von 70% der Tariferhöhungen an alle.

Die Forderungen von IG Metall und GBR

  • Genaue Beschreibung der Transformation und der dazugehörenden Maßnahmen.
  • Absicherung des Umbaus und der Position der Beschäftigten durch Rechte und Ansprüche.
  • Gesicherte Finanzierung durch Atos.
  • Umfassende und zukunftsorientierte Planung für alle Bereiche.
  • Nachhaltiger und zukunftsgerichteter Umbau unter Beteiligung der Beschäftigten.
  • Wandel im Interesse der Beschäftigten: Alle müssen mitgenommen werden und einen guten Arbeitsplatz im Unternehmen erhalten, ohne privat oder beruflich überfordert zu werden!
  • Ausschließlich sozialverträgliche Maßnahmen zur Kapazitätsanpassung
    • verbunden mit einer Beschäftigungssicherung für 5 Jahre.
  • Beteiligung am zukünftigen Erfolg:
    • Weitergabe der Tariferhöhungen der Metall- und Elektroindustrie
    • Tarifvertrag zur Erfolgsbeteiligung
  • Tarifvertrag für Dual Studierende

Fazit

Daher lasst uns am Aktionstag, den 29.05. die Forderungen der/des IG Metall/GBRs Nachdruck verleihen!

Zum Download der Tarifinformation hier.

Solidaritätsaktion der s+c-Mitarbeiter

Aktion gegen den Atos-Konzernumbau zu Lasten der Mitarbeiter

s+c-Mitarbeiter zeigen Flagge.

Danke!

Aktion zum 9.5. abgesagt - 29.05. nächste Verhandlung mit weiterer Aktion

Atos stellt die lang erwarteten, detaillierten Transformationspunkte am 9.5. der IG Metall vor

Die geplante Aktion am 9.5. ist abgesagt, da an diesem Tag Atos die lang erwarteten, detaillierten Transformationspunkte vorstellt. Erstaunlich an dieser Sache ist, dass zuerst alle Maßnahmen zur Finanzierung dieser Punkte schon lange Zeit von der Firma der IG Metall bekannt gemacht worden sind, wie z.B.:

  • Gehälter sollen befristet reduziert werden
  • Einmaliger Verzicht auf Gleitzeitsalden
  • Zukünftig vierteljährliche Kappung der Gleitzeitsalden
  • Befristete Reduzierung des 13. Monatsgehalts
  • Ersatzlose Streichung der AZV-Tage

Die nächste Verhandlungsrunde findet am 29.05.2019 statt. Dazu planen wir in Perlach eine Aktion.

Merkt euch den Termin vor!

Ein Zeichen gesetzt!

Mittagsspaziergang in München-Perlach zur Begleitung der Verhandlung in Frankfurt

Schöne Aktion bei schönem Wetter!

Abgesagt: Abgesagt: Abgesagt: Abgesagt: Abgesagt: Abgesagt:

Nächste Woche am 9.05. wollen wir von 10:00 - 12:00, wenn die Verhandlungen in München-Perlach fortgesetzt, ein noch größeres, unmissverständlicheres Zeichen setzen!

Also merkt euch den Termin vor!

 

Maikundgebung der Gewerkschaften mit Atos, Unify und s+c Mitarbeiter

Für gute Arbeit, für gerechten, tarifgebundenen Lohn, für sichere Arbeitsplätze

Auf der Maikundgebung der Gewerkschaften in München waren auch viele Atos-, Unify- und s+c-Mitarbeiter.

Sie kämpfen nicht nur

  • für sichere Arbeitsplätze
  • für Tarifbindung
  • für gerechten Lohn

sondern haben auch weitere Themen auf der Agenda

Mittagsspaziergang am 2. Mai zur Begleitung der Verhandlungen

Unterstützung der Position der IG Metall für die Verhandlungen in Frankfurt

Der Arbeitgeber fordert bei der anstehenden Transformation nur, liefert aber nicht.

  • Einige 100 Beschäftigte sollen von den Maßnahmen Outsourcing, Weiterqualifizierung oder Early Retirement betroffen sein
  • Der Rest der Mitarbeiter soll den Umbau mitfanzieren
  • Aber sonst kommen von Atos nur Beschwichtigungen und High-Level-Strategie-Folien

Download des Flyers hier.

Schluss mit der Gehaltstrickserei bei Atos!

Aktion bei der Betriebsversammlung in München-Perlach am 09.04.2019

Atos will umbauen - die Beschäftigte sollen es zahlen

Die Verzichtsliste für die Mitarbeiter von Atos wurde sogar um einige Punkte erweitert

Die Verhandlungsrunde am 3. April hat nicht unbedingt viel Neues erbracht, außer dass die Verzichtsliste von Atos erweitert worden ist.

Die Vorstellungen der Firma bzgl. des Umbaus/Abbaus sind auf der Arbeitsplatzseite zu den ersten Verhandlungsrunden gleich geblieben:

  • Offshore
  • Outsourcing
  • Altersteilzeit

Zudem sollen 800 Mitarbeiter umgeschult werden.

Und nun die neue, erweiterete Verzichtsliste:

  • Gehälter sollen befristet reduziert werden
  • Einmaliger Verzicht auf Gleitzeitsalden
  • Zukünftig vierteljährliche Kappung der Gleitzeitsalden
  • Befristete Reduzierung des 13. Monatsgehalts
  • Streichung der fünf AZV Tage
  • Kürzung der Reisezeitvergütungen
  • Zukünftig nur noch Weitergabe von 70% der Tariferhöhungen an alle

Die Tarifinformation kann hier heruntergeladen werden.

Erfolgreicher bundesweiter Aktionstag

Dieser Aktionstag richtet sich gegen den Abbau von Tarifleistungen(z.B.):

  • Streichung der AZV-Tage
  • Kürzung der Tariferhöhung für alle
  • Verfall von Gleitzeitguthaben.

Stattdessen fordern wir:

  • Nachhaltiger und zukunftsgerichteter Umbau unter Beteiligung der Beschäftigten.
  • Wandel im Interesse der Beschäftigten:
    Alle müssen mitgenommen werden und einen guten Arbeitsplatz im Unternehmen bekommen, ohne privat oder beruflich überfordert zu werden!
  • Ausschließlich sozialverträgliche Maßnahmen zur Kapazitätsanpassung verbunden mit einer Beschäftigungssicherung für 5 Jahre
  • Beteiligung am zukünftigen Erfolg:
    • Weitergabe der Tariferhöhungen der Metall‐ und Elektroindustrie
    • Tarifvertrag zur Erfolgsbeteiligung
  • Tarifvertrag für Dual Studierende

Bundesweiter Aktionstag am 3.4.2019 für sichere Arbeitsplätze

Wir wollen am 3.4.2019 die nebenstehenden Buttons im Betrieb tragen.

Die Buttons können am Montagnachmittag, den 1.4.2019, im Betriebsratsbüro 10.216 abgeholt werden.

Dann

  • die Buttons am 3.4. im Betrieb tragen und,
  • wenn ihr wollt, könnt ihr Fotos von euch mit den Buttons machen und uns schicken. Diese werden wir entweder auf der Website oder der Facebookseite veröffentlichen.

Forderungen zur anstehenden Transformation

Bundesweiter Aktionstag am 3.4.2019

Wir wollen im Gegensatz zu Atos

  • die Position der Beschäftigte auch durch Rechtsansprüche absichern.
  • eine gesicherte Finanzierung aller Maßnahmen.
  • eine umfassende und zukunftsorientierte Planung für alle Bereiche

Download der Tarifinformation.

Atos: 1600 Arbeitsplätze sollen abgebaut und verlagert werden

Atos will einen massiven Umbau der Firma

Dazu hat Atos einen ganzen Baukasten voller (bekannter) Maßnahmen

  • Personalreduzierung
  • Offshoring
  • Outsourcing
  • Neuausrichtung der  Unternehmensteile 
  • Qualifizierung  
  • Versetzungen

Und damit nicht genug, die Beschäftigten sollen auf Tarifleistungen verzichten (z.B.):

  • Streichung der AZV-Tage
  • Kürzung der Tariferhöhung für alle
  • Verfall von Gleitzeitguthaben.

Die IGM-Verhandlungskommisionhat diesen Schreckenskatalog zurückgewiesen und fordert:

  • Nachhaltiger und zukunftsgerichteter Umbau unter Beteiligung der Beschäftigten.
  • Wandel im Interesse der Beschäftigten:
    Alle müssen mitgenommen werden und einen guten Arbeitsplatz im Unternehmen bekommen, ohne privat oder beruflich überfordert zu werden!
  • Ausschließlich sozialverträgliche Maßnahmen zur Kapazitätsanpassung verbunden mit einer Beschäftigungssicherung für 5 Jahre
  • Beteiligung am zukünftigen Erfolg:
    • Weitergabe der Tariferhöhungen der Metall‐ und Elektroindustrie
    • Tarifvertrag zur Erfolgsbeteiligung
  • Tarifvertrag für Dual Studierende

 

Download der Tarifinformation.

Betriebsratswahlen 2018

Vom 1. März bis 31. Mai 2018 wählen Belegschaften ihre neuen Betriebsräte. Nicht selten verhindern Betriebsräte mit der IG Metall Entlassungen und sichern Arbeitsplätze. Aber auch im Betriebsalltag sind sie aktiv - ob bei Arbeitszeit, Gesundheitsschutz, Eingruppierung oder Neueinstellung. Wir wählen unseren Betriebsrat am 25./26.4. vor Ort. Ist man verhindert - z.B. beim Kunden vor Ort -, kann auch eine Briefwahl beantragt werden.

Was ist ein Betriebsrat?

Der Betriebsrat ist demokratisch gewählt und hat einklagbare Rechte. Ohne Betriebsrat sind die Arbeitsbedingungen schlechter und das Einkommen niedriger.

Besser mit Betriebsrat

Interessenvertretung heißt heute zuallererst Kampf um sichere Arbeitsplätze. Der Betriebsrat kann selbst initiativ werden durch intelligente Vorschläge wie flexible Arbeitszeitmodelle oder Innovationsoffensiven.

Der Betriebsrat macht Arbeit sicher und fair

Der Betriebsrat steht für mehr Mitbestimmung im Betrieb und Unternehmen. Er kümmert sich um sozialverträgliche Arbeitszeiten und um die Qualifizierung für alle Beschäftigten.

Ein Betriebsrat zahlt sich aus

Betriebe mit Betriebsrat bezahlen mehr als zehn Prozent höhere Entgelte als solche ohne eine gewählte Interessenvertretung. Geringverdiener und Frauen profitieren davon in erster Linie.

 

Umfassende Informationen findest du hier.
 

Gemeinsam stark - für sichere und gute Arbeit

Die IG Metall bietet nicht nur gute Tarifverträge zu Lohn und Gehalt, Arbeitszeit und Urlaub. Sie kümmert sich auch darum, Arbeitsplätze zu sichern und Arbeitnehnmerrechte zu schützen. Im Mitgliederbereich finden Mitglieder viele nützliche Tipps, Infos und Ratgeber. Einfach anmelden und los geht's.

 

Je mehr desto stärker

Die IG Metall ist nah dran. Unsere Gewerkschaftssekretäre und Betriebsräte sind Experten für Ausbildung, Arbeitsschutz, Arbeitsrecht und mehr. Ihr Wissen und ihre Erfahrung haben wir für Mitglieder in Ratgebern und Tipps gebündelt. Und wer sich gerne selbst engagieren möchte, findet dort Hinweise, wie er für die IG Metall aktiv werden kann.

Es gibt viele gute Gründe, Mitglied zu werden, zum Beispiel

  • Faire Löhne und Gehälter
  • mehr Mitbestimmung
  • Zeit für die Familie
  • bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen auch im Alter
  • ein flexibler Ausstieg in die Rente